KundenFreunde & Wegbegleiter

Möchtest Du uns dabei helfen unsere Gemeinschaft zu verbessern?  
Dann nimm an unserer Umfrage teil:

ITA   FR DE

kreative Lösungen im Umgang Covid-19

Auf dieser Seite tragen wir Eure Berichte, Eure Projekte und all Eure Aktionen zusammen, die dazu beitragen eine Alternative zum bisherigen sozio-ökonomischen System zu bieten, welches nicht nachhaltig ist.  

Wir bitten Euch uns dabei zu helfen diese "Galaxy" aus tollen Menschen und Initiativen zu schaffen, die es wert sind verbreitet zu werden und an denen man sich ein Beispiel nehmen kann. Lasst uns zusammen wachsen. 
Schickt uns Eure Geschichten, damit wir so viele wie möglich veröffentlichen können und so diese schöne Art zu Leben fördern können.

L'Usine à GAS

Das Kollektiv "l'Usine à GAS" erstellt, verbreitet und teilt die Forschung und Vorgehensweisen von Netzwerken der Sozial- und Solidarwirtschaft: Texte, Fotos, Videos, Websites, Werkzeuge (insbesondere digital), Erfahrungsaustausch, Zuhörpraktiken und demokratische Führung ...




Gaspaccio

Die Familien von Concorrezzo und Vimercate, oder auch Gaspaccio, organisieren unterschiedliche Aktivitäten der sozialen und kulturellen Förderung (Sozialgärten, Treffen mit kleinen lokalen Produzenten, Sensibilisierung für den Respekt vor der Erde usw. usw.) sowie den Mercato Glocale*, wo die Kinder zusammen mit den Eltern und Lehrern die eigentlichen Protagonisten der Veränderung sind.
*Ein Wortspiel zwischen global und lokal.



Label Epicerie Coudekerque

Insgesamt 300 Familien, aufgeteilt in 4 GAS, organisieren sich seit 2017 in einer entweihten Kirche. Hier bieten sie nicht nur Kochworkshops für Kinder, Kurse und gemeinsame Momente an, sondern haben sich selbst so organisiert, dass sie auch weniger wohlhabenden Familien mit einem System von Zu- und Abschlägen den Zugang zu Bioprodukten ermöglichen. 



R.E.S.P.E.C.T.S.

Das steht für "Réseau d’économie sociale partage éthique de connaissances terreolidire". In Südfrankreich engagiert sich ein Verein, der sich durch den Austausch bewährter Verfahren und die Suche nach Qualitätsprodukten von Kleinproduzenten für die soziokulturelle Entwicklung insbesondere der jüngeren Altersgruppen einsetzt. Diese Aktion ist sehr schön:“Ein Kind ein Buch”. Einige von dieser Gruppe haben uns besucht, hier  findet Ihr die Reiseberichte. 

ReteGASBergamo

Bergamos historisches GAS*-Netzwerk ist so vielfältig, facettenreich und setzt sich aus kleinen Akteuren zusammen, die in so vielen Projekten tätig sind, dass es schwierig ist, sie auf einer Seite zusammenzuführen. In Bergamo wird die Solidarwirtschaft zu Sozial- und Solidaritätswirtschaft, die Märkte gehen mit Workshops zur Schule, um Kinder näher an die lokale Landwirtschaft und die landwirtschaftliche Arbeit heranzuführen, Produkte mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum von Supermärkten und Geschäften werden neu verteilt und vieles mehr.
*solidarische Einkaufsgemeinschaften



 
 
Corto

In Paris arbeiten über 1.000 Familien zusammen, um eine Gemeinschaft aufzubauen. Ein gutes Beispiel dafür, wie man von unten mit Spaß eine Alternative zum Großhandel vorschlagen kann.



 
 

PPDO - Distretto di Economia solidale di Varese

Ist es möglich, ein Vertriebssystem für lokale Produkte bei km 0 einzurichten, indem Erzeuger und Verbraucher zusammengebracht werden und sich gemeinsam um die Gesundheit der Menschen und die Umwelt kümmern? Anscheinend ist es DES Varese mit der Vertriebsorganisation „Piccolo e Poetica“ gelungen. 

 



 
 

Court-Circuit - Le buffet de la gare

"Eine Gruppe verantwortungsbewusster und solidarischer Bürger, die sich mit dem Respekt vor der Natur und den Menschen in all ihrer Vielfalt befassen, mit dem Ziel, Menschen zusammenzubringen, die in Netzwerken arbeiten, um die Verteilung von Lebensmitteln direkt von umweltfreundlichen Erzeugern an die Verbraucher im Einklang mit dieser Ethik zu organisieren". Und dann...


La Maison des associations

Die Arbeit, die sie in Roubaix leisten, ist wunderbar. Wir trafen Anne aus El' Cagette, und sie stellte uns die verschiedenen Projekte vor, an denen sie arbeiten, und sie gab uns die enorme Energie derer weiter, denen es trotz tausend Schwierigkeiten gelingt, Gemeinschaften zu beleben und einem von vielen vergessenen Ort seine Würde zurückzugeben. Danke, Leute! 




 


AGAPES

Seit 2014 baut der Verein AGAPES ein lokales Versorgungsnetz in und um Bordeaux auf. Die Lebensmittelversorgung basiert auf Lieferpunkten / Depots, die von der AMAP (Vereinigung zur Erhaltung der ländlichen Landwirtschaft), Nachbarn, Anwohnern, Kollegen, einem Verband usw. festgelegt werden. Die angebotenen Produkte stammen aus der kurzen Lieferkette, und AGAPES ist der einzige Vermittler zwischen Verbrauchern und Erzeugern oder Erzeugergenossenschaften.


Robert Pirès, Gartenbauer, Magny-les-hameaux

Ich bin seit 10 Jahren Gartenbauer, bin zur Landwirtschaft gewechselt und arbeite seit vielen Jahren im Bezirksgericht.  Ich bewirtschafte das Land und verteile mein Gemüse innerhalb von AMAP (französische SoLawi), aber ich nutze mein Netzwerk und meine Erfahrung auch, um Einzelpersonen, Verbänden und Genossenschaften Bestellungen bei anderen Erzeugern vorzuschlagen, die ich kenne und für die ich als Garant für respektvolle landwirtschaftliche Praktiken fungiere.


Lebensmittelkollektiv Ortenau

Wir wollen einen offenen und lebendigen Ort in Ettenheim schaffen. Dieser LebensMittelpunkt soll vielfältige Möglichkeiten bieten, damit Menschen aus unterschiedlichsten Gründen ihn nutzen, sich dort begegnen und sich gegenseitig inspirieren und ermutigen: Ein Ort zum Verweilen, Austauschen, Schaffen, Unterrichten, Essen und zum Kreieren neuer Menüs. Unser Wunsch ist es, dass dieser Ort gemeinschaftlich entsteht, sich durch partizipative Strukturen stets weiterentwickelt und ein (analoger!) Sammelplatz für Gemeinwohl-orientierte Initiativen wird.

                 

Court Jus, Embrun

Seit wir uns kennen, waren sie immer ein ständiger Ansporn für die Festigung der Beziehungen, die Aufrechterhaltung der "sanften kleinen Revolution" und die Intensivierung der direkten Beziehungen sowohl vor Ort als auch mit weiter entfernten Erzeugern. Sehr aktiv auf ihrem Territorium ist Court Jus ein gutes Beispiel dafür, wie Lebensmittel die Zivilgesellschaft zum Besseren verändern können.